7 Gewürze für die Darmgesundheit

Wissenschaftler der TU und der Ludwig-Maximilian Universität München haben herausgefunden, dass bestimmte Gewürze die Darmschleimhaut positiv stimulieren. Der Magen-Darm-Trakt wird verstärkt angeregt den Botenstoff Serotonin auszuschütten, der die Muskelbewegung und die Sekretion der Verdauungssäfte steuert.

Durch die richtigen Gewürze können Verdauungsprobleme wie Durchfall, Verstopfung oder auch Darmentzündungen positiv beeinflußt werden. Die ätherischen Öle in den Gewürzen haben unterschiedliche Effekte auf den Magen-Darm-Trakt.

Folgende positiven Effekte können Gewürze haben:

  • Blähungen lösen
  • den Appetit anregen
  • Krämpfe lösen
  • Verstopfungen verhindern
  • Magen und Darm beruhigen
  • die Ausschüttung der Magensäure anregen
  • Keime töten
  • Völlegefühle lindern
  • Übelkeit lindern

Diese 7 Gewürze helfen unserem Darm:

1. Anis

Das Gewürz ist Bestandteil der verdauungsfördernden Schnäpse Ouzo und Raki, da das ätherische Öl in den Anis-Samen krampflösend, blähungstreibend und allgemein anregend auf die Verdauung wirkt.

2. Fenchelsamen

Das ätherische Öl der Fenchelfrüchte und –Samen mit den Komponenten Fenchon und Anethol wirkt gegen Krämpfe im Magen-Darm-Trakt, entbläht und beruhigt den Darm. Als Teezubereitung hilft es schon seit Generationen Babys bei Verdauungsproblemen.

3. Ingwer

In Kombination mit den zu den Scharfstoffen zählenden Gingerolen regt das ätherische Öl die Magensaftproduktion an, hilft gegen eine träge Verdauung und lindert Übelkeit.

4. Kümmel

Die getrockneten Früchte enthalten ein ätherisches Öl, das keimtötend wirkt und die Ausschüttung der Magensäure anregt. Gleichzeitig werden Blähungen gelöst, da das Öl die glatte Muskulatur in den Darmwänden entspannt.

5. Kurkuma

Die Curcumine in der Gelbwurz regend die Produktion der Gallensäuren an, sodass die Verdauung der Nahrungsfette erleichtert wird und Völlegefühle gelindert werden.

6. Thymian

Das Gewürz aus der Mittelmeerküche fördert die Weiterbewegung des Speisebreis im Darm und die Produktion aller Verdauungssäfte. Dadurch wirkt Thymian einer Verdauungsschwäche mit Darmträgheit entgegen.

7. Zimt

Die Zimtaldehyde sorgen in Kombination mit den anderen Inhaltstoffen dafür, dass der Darm in Schwung kommt und vertreiben Pilze und Bakterien.

Am Besten trinkt man die Gewürze als Tee. Im Handel gibt es schon fertige Teemischungen mit entsprechenden Gewürzen, man kann die Gewürze aber auch einzeln kaufen und seine eigene Teemischung zusammenstellen. Samen wie Kümmel, Anis und Fenchel oder eine Zimtstange kann man frisch kaufen und in einem Mörser zerdrücken. Von der Ingwer Wurzel schneidet man einfach ein Stück hab und gibt es in den Tee. Thymian kann man entweder frisch oder getrocknet kaufen und Kurkuma am besten als Pulver.

Man kann die Gewürze einzeln als Tee trinken oder als Mischung. Für die Zubereitung nimmt man je nach Intensität des Tees ca. einen Teelöffel des Gewürzes oder der Mischung und gießt es mit heißem Wasser (ca. 85°C) auf. Nach 5-7 Minuten filtert man die Gewürze aus dem Tee und kann ihn dann genießen.

Sascha beschäftig sich seit 2004 mit dem Thema Gesundheit. Menschen zu einer besseren Gesundheit und mehr Vitalität zu verhelfen ist seine tägliche Motivation. Sascha orientiert sich an Mutter Natur. Zur Förderung der Gesundheit, ist für Sascha die ganzheitliche Sichtweise auf den Körper und Geist des Menschen essentiell.